<

Naturschutzgebiet de Manteling

De Manteling

Das Insbesondere an Walcheren ist, dass es auf einer Fläche von nur wenigen Quadratkilometern, schönen Strände, Dünen, schlängelnden Deichen und auf der Nordseite der charakteristischen Mantelinge hat, so dass es sich hervorragend eignet für Wandern und kurze Radtouren. Der Mantelinge ist ein Waldgebiet, das eine Reihe von wunderschönen Ländereien miteinander zusammenverbindet. Auffallend sind die Bäume die von den Deutschen im Zweiten Weltkrieg für das Holz gekrönt sind und durch die Beschneidung seltsame, bizarre Formen erhalten haben. Durch die hohe Position des Naturschutzgebiets Der Mantelsinge und die Ländereien in diesem Bereich hat das Salzwasser bei der überschwemmung von Walcheren keinen Einfluss auf die Vegetation gehabt und gibt es auch noch Laubwälder.

De Manteling

Der Name ‘Der Mantelinge’ ist schon eine Anzeige von was seit jeher die Funktion dieses Waldes ist: es schützt den Norden von Walcheren als Mantel gegen eine heftige Seewind. Wohlhabende Kaufleute ließen in diesem geschützten Teil Seelands in der 17. und 18. Jahrhundert gern ihre Landhäuser bauen. Und obwohl die Landhäuser und Burgen nicht alle frei zugänglich sind, ist eine entlang Westhoven Beek en Duin dennoch ein wahrer Genuss, wenn nur, weil die Gärten frei zugänglich sind. Außerdem hat die Staatsforstverwaltung der Landschaft seine Teiche, Windungen und Durchblicken die seit dem 19. Jahrhundert zu den Ideen des englischen Landschaftsgartens Stil gebaut wurden, zurückgegeben. Der Mantelinge wurde wieder ein bisschen das Gebiet wie vor drei Jahrhunderten gedacht.

Westhove

Schloss Westhove

Auf Walcheren, zwischen den Dörfern Domburg und Oostkapelle sind die Vorposten Westhove, Duinbeek und Berkenbosch. Westhove kann ein Schloss genannt werden. Im Jahr 836 scheint es bereits eine irdene Defensivmauer gewesen zu sein, mit dem Ziel die Nordmannen draußen vor der Tür zu halten. Mehrere Befunde deuten darauf hin, dass, wo heute Schloss Westhove steht, im 12. Jahrhundert eine hölzerne Befestigungsanlage war, die für einen Wohnungs-/Verteidigungsturm in Stein Platz gemacht hat. Dieser fungierte bis 1572 als Jagdschloss für die mächtigen äbte von Middelburg und unter anderem Floris V und Karl V. haben hier übernachtet. Westhove ist im Jahre 1572 von den spanischen Besatzern übernommen und dann durch die Geusen zurückerobert und weitgehend zerstört. Später fanden reicher Kaufleute aus dem Goldenen Zeitalter das Schloss zu ihrem Status passen.

De Manteling

Im Schloss Westhove ist heutzutage eine Herberge eingerichtet. Wer neugierig ist auf das Interieur darf hineinschauen. Es gibt auch ein Café und eine Terrasse. In der Orangerie neben dem Schloss ist das Seeländische Museum für Natur und Landschaft Terra Maris etabliert. Verschiedene Wanderwege beginnen hier.

De Manteling

Landgut Duinbeek

Die Normannen und Geusen haben, ohne es zu wissen, ein großer Teil der Kulturgeschichte von Seeland bestimmt. Die Normannen, weil sie immer die Veranlassung gaben zu dem Bau von Verteidigungsgebäude; die Geusen, weil sie die Gebäude Jahrhunderte später im Achtzigjährigen Krieg gegen die Spanier zerstörten. Dies gilt auch für das Landgut Duinbeek. Jemals erbaut als Festung gegen die Wikinger, wurde es im Jahre 1350 eine Wohnung. Aus einem Pfandbrief von 1350 zeigt sich, dass in diesem Jahr Wolfert van Borselen, der Herr von Veere, der Besitzer war, aber es an den Grafen von Holland und Seeland widmeten, und es dann wieder geliehen zurückerhalte.

Auch König Philipp II. von Spanien ist Besitzer von Duinbeek gewesen, er kaufte es im Jahre 1567. Die Zahlung sollte aber noch gutgeschrieben werden. Im Jahr 1572 wurde Duinbeek zerstört durch die Geusen. Das aktuelle Duinbeek stammt aus 1715, einem wunderschönen Landhaus mit einem charakteristischen achteckigen Aussichtsturm, von einem parkähnlichen Garten umgeben, der sehr wertvoll ist.

De Manteling

Der Baum von Mondrian

Mondrian machte im Jahr 1908 nahm das Gemälde ‘Der rote Baum’. Wer Der Mantelinge besucht wird sicherlich in den Bäumen der erratischen Form von Mondrians Baum erkennen.

Radfahren und Wandern

Durch seine Kleinzügigkeit ist der Matelinge ein attraktives Gebiet für Radtouren und Wanderungen. In relativ kurzer Zeit erleben Sie die Seeländische Küste-Atmosphäre, die parkähnliche Wälder der Landgüter und drei der schönsten Landgüter mit ihren Gärten.

Wenn Sie von Domburg zum Küste ablenken, radeln Sie nach dem Mantelinge und können Sie ‘Ausflüge’ nach Westhove und Duinbeek machen. Wenn man weiter in der Richtung von Oostkapelle geht, können Sie Berkenbosch besuchen. über dem Dorf Aagtekerke gelangen Sie zurück nach Domburg.

Location